------------------------------------------------------------------------

    Inhalt    LQ-Recorder    Programming    Colours & Notes    Literatur    Links    Neues   

------------------------------------------------------------------------

Jörg Sigle's

Curriculum Vitae

------------------------------------------------------------------------

Dr. med. Jörg-Michael Sigle

joerg.sigle@jsigle.com
www.jsigle.com
www.ql-recorder.com

-» pdf  (Deutsch - CV kurz)       -» English Version
-» pdf  (Deutsch - Projekte, Produkte - Auswahl)      
-» pdf  (Deutsch - Kenntnisse, Fertigkeiten - Auswahl)      
-» pdf  (Deutsch - CV lang, Projekte, Kenntnisse - umfassend)      
-» pdf  (English - CV short version - aktuell empfohlene Fassung)      

Diese Seite gibt einen kurzen Überblick und listet wissenschaftliche Publikationen und andere Beiträge mit Hyperlinks.
Weitere Informationen finden Sie in den nebenstehenden PDF-Dokumenten.

Ausbildung und berufliche Laufbahn

2014 - 2015Weiterbildungsassistent in Innerer Medizin in der ReHa Chrischona bei Dr. Markus Klink
2004Weiterbildungsassistent in Innerer Medizin im Krankenhaus Duderstadt, Prof. Heinz Hartmann.
Abbruch wegen des Zusammenbruchs des elterlichen Unternehmens.
2003 - 2005Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Allgemeinmedizin der Universität Göttingen, Prof. Michael M. Kochen
2001 - 2002Weiterbildungsassistent in ländlicher allgemeinmedizinischer Praxis, Dr. Wolfgang Streibl
1997 - 1998Wissenschaftlicher Mitarbeiter der AG Klinische Ökonomik der Universität Ulm, Prof. Franz Porzsolt
1990 - 1997Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm
Seit 1997Freiberufliche Tätigkeit im Bereich Medizinische Informatik / Informationstechnik
Seit 1992Erfahrungen im Verlagswesen, Fotografie, Elektronik und IT

Schwerpunkte der fachlichen Tätigkeit

Entwicklung von Software für besondere Anforderungen u.a. im medizinischen Umfeld, Projektplanung, Projektmanagement, Anwendersupport

Bewertung des Nutzens medizinischer Massnahmen

Engagement fur Verbesserung der medizinischen Ausbildung für Studierende, Ärzte und Wissenschaftler

Konzept des Lebensqualitäts-Recorders am Tumorzentrum der Uni Ulm; in der Folge:

Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Buchbeiträge

  1. Sigle, JM, Porzsolt, F: Practical aspects of measuring quality of life: design and feasibility of a Quality-of-Life-Recorder and representative data collection in an out-patient clinic, Onkologie, 18 (supplement 2): 74 (1995)
  2. Sigle, JM, Porzsolt, F: Practical aspects of quality-of-life measurement: design and feasibility study of the quality-of-life recorder and the standardized measurement of quality of life in an out-patient clinic, Cancer Treatment Reviews 22 (supplement A): 75-89 (1996);PMID: 8625353
  3. Porzsolt F, Wölpl CP, Sigle JM, Rist CE: Lebensqualität unter moderner Pharmakotherapie, Excerpta Oncologica Ciba, 4: 75-87 (1996)
  4. Sigle J, Porzsolt Franz: When will we have electronic patient files?, ESPO Newsletter 11, 7-10 (1996)
  5. Sigle, JM, Porzsolt, F: Znormalizowana ocena jakosci zycia w ambulatorium Ocena konstrukcji i przydatnosci elektronicznego rejestratora jakosci zycia. In: Meyza L (Hrsg.): Jakosc Zycia W Chorobie Nowotworowej. Centrum Onkologii, Warzsawa, 147-166 (1997)
  6. Sigle J, Porzsolt F: Metastasen bei unbekanntem Primärtumor - Diagnostisches Ziel und Vorgehensweise bei Patienten mit Cancer of Unknown Primary (CUP), Münch Med Wschr 139: 667-672 (1997)
  7. Sigle J, Porzsolt F: High dose chemotherapy in solid tumours - patient advocacy point of view, Oncology Nurses Today (7 europäische Ausgaben) 3: 14-15 (1998)
  8. Porzsolt F, Sigle J: Evidence-Based Medicine: Interpretation von Studienergebnissen zu therapeutischen Verfahren, Münch. Med. Wschr. 140: 15-18 (1998)
    auch in:
    Perleth M, Antes G (Hrsg.): Evidenz-basierte Medizin, Wissenschaft im Praxisalltag, MMV Medizin Verlag München, ISBN 3-8208-1333-0, 37-47 (1998)
    Perleth M, Antes G (Hrsg.): Evidenz-basierte Medizin, Wissenschaft im Praxisalltag, MMV Medizin Verlag München, 2., aktualisierte Auflage, ISBN 3-8208-1345-4, 37-47 (1999)
  9. Porzsolt F, Göttler S, Leonhardt-Huober H, Ohletz A, Sellenthin C, Sigle J, Sponholz G, Thim A, Baitsch H: Evidence-Based medicine in der Inneren Medizin. Terminologie, Ziel, Konzept, Implementierung und Perspektive. Internistische Praxis, 41: 463-474 (2001)
  10. Porzsolt F, Greimel E, Sigle J, Eisemann M: Lebensqualität. In: Höffken, K, Kolb G, Wedding U (Hrsg.): Geriatrische Onkologie. Springer Verlag, ISBN 3-540-67411-X, 141-151 (2001)
  11. Sigle J: Lebensqualitäts-Recorder. In: Wilhelm HJ (Hrsg.): Direkt übernehmbare Vorlagen zum Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen. Forum Verlag (2001)
  12. Sigle J, Wilhelm HJ: Medizinisches Qualitätsmanagement. In: Lehman T, Meyer zu Bexten E (Hrsg.): Handbuch der medizinischen Informatik. Carl Hanser Verlag, ISBN 3-446-21589-1 (2002)
  13. Sigle J: Elektronisch unterstütztes Outcome Measurement. In: Beuth J (Hrsg.): Grundlagen der Komplementäronkologie. Hippokrates Verlag/Thieme Verlagsgruppe, ISBN 3-8304-5261-6 (2002)
  14. Sigle J: Lebensqualitäts-Recorder. In: Viethen JG (Hrsg.): QM-Checklisten für das Gesundheitswesen. Forum Verlag (aktualisierte Auflage, 2002)
  15. Sigle J: Elektronische Erfassung von Daten zur Lebensqualität. In: Porzsolt F, Williams AR, Kaplan RM (Hrsg.): Klinische Ökonomik. Effektivität & Effizienz der Gesundheitsversorgung in Klinik und Praxis. Ecomed Verlag, 292-309, ISBN 3-609-16148-5 (2003)
  16. Porzsolt F, Kojer M, Schmidl M, Greimel E, Sigle J, Richter J, Eisemann M: Fremdbewertung: Messung der Lebensqualität von Hochbetagten mit schwerer Demenz. In: Porzsolt F, Williams AR, Kaplan RM (Hrsg.): Klinische Ökonomik. Effektivität & Effizienz der Gesundheitsversorgung in Klinik und Praxis. Ecomed Verlag, 310-321, ISBN 3-609-16148-5 (2003)
  17. Höhmann D, Hager ED, Sigle J: Prognostische Signifikanz von EORTC QLQ-C30 Daten für Patienten mit Pankreaskarzinom. DZO 2003; 35: 59-69 (2003)
  18. Wetzel D, Scheidt-Nave C, Rogausch A, Heidenreich R, Sigle J, Himmel W, Scheer N, Niebling W, Böckmann H, Kochen MM, Hummers-Pradier E: Medizinische Versorgung in der Praxis (MedViP) - eine Modellstudie zur Verbesserung der hausärztlichen Versorgungsforschung in Deutschland. Z Allg Med, 79: 394-398 (2003)
  19. Porzsolt F, Kojer M, Schmidl M, Greimel ER, Sigle J, Richter J, Eisemann M: A new instrument to describe indicators of well-being in old-old patients with severe dementia the Vienna List. Health Qual Life Outcomes, 2:10 (2004);PMID: 14975057
  20. Himmel W, Kühne I, Chenot JF, Scheer N, Primas I, Sigle J: Blockpraktikum Allgemeinmedizin: Evaluation des studentischen Unterrichts in Allgemeinpraxen [Modular training in practical medicine: electronic evaluation of student education in general practice]. Gesundheitswesen; 66(7):457-61 (2004); PMID: 15314738
  21. Wetzel D, Himmel W, Heidenreich R, Hummers-Pradier E, Kochen MM, Rogausch A, Sigle J, Boeckmann H, Kuehnel S, Niebling W, Scheidt-Nave C. Participation in a quality of care study and consequences for generalizability of general practice research. Fam Pract, 22(4): 458-464 (2005); PMID: 15814583
  22. Kuhnhardt H, Dannert E, Porzsolt F, Sigle J: Medizinisches Qualitätsmanagement. In: Lehman T (Ed.): Handbuch der medizinischen Informatik. Carl Hanser Verlag, 2. Edition, 773-814, ISBN 3-446-22701-6 (2005)
  23. Sigle J: Electronically Supported Outcome Measurement. In: Beuth J (Ed.): Complementary Oncology (English edition). Hippokrates Verlag/Thieme Verlagsgruppe. 80-90 (2005)
  24. Regine Heidenreich, Wolfgang Himmel, Harro Böckmann, Eva Hummers-Pradier, Michael M. Kochen, Wilhelm Niebling, Anja Rogausch, Jörg Sigle, Dirk Wetzel und Christa Scheidt-Nave: Elektronische Erfassung von medizinischen Daten in deutschen Hausarztpraxen: Ein Telefon-Survey [Documentation of electronic patient records (EPRS) in German general practices: a telephone survey]. Z Ärztl Fortbild QualitÄtssich (2005) 99; 573-580
  25. Porzsolt F, Stengel D, Sigle J, Eisemann M: Von "Tischlern" und "Bettlern": Sie sollten voneinander lernen [Of desk-economists and doctors at the bedside within a health care system: they should learn from each other]. Dtsch Med Wochenschr 18:1000-3 (2007). PMID: 17457785
  26. Chen TH, Li L, Sigle JM, Du YP, Wang HM, Lei J: Crossover randomized trial of the electronic version of the Chinese SF-36. J Zhejiang Univ Sci B 8:604-8 (2007). PMID: 17657865
  27. Rogausch A, Sigle JM, Seibert AJ, Thüring S, Kochen MM, Himmel W: Feasibility and acceptance of electronic quality of life assessment in general practice: an implementation study. Health and Quality of Life Outcomes, 7:51 (2009). PMID: 19493355
  28. Schmidt H, Merkel D, Koehler M, Flechtner HH, Sigle J, Klinge B, Jordan K, Vordermark D, Landenberger M, Jahn P: PRO-ONKO - selection of patient-reported outcome assessments for the clinical use in cancer patients - a mixed-method multicenter cross-sectional exploratory study. Support Care Cancer 24:2503-2512 (2016) doi:10.1007/s00520-015-3055-4 Epub Dec. 2015. PMID: 26676238 (Full text via ResearchGate)

Weitere Publikationen, die mich nicht als Co-Author nennen, für die ich jedoch projektspezifische Konfigurationen des LQ-Recorders komplett vorbereitet habe, einschliesslich der Adapatation oder Erstellung von Patientenfragebögen in funktionierender und praktikabler Form, der Berechnung von Ergebnissen und deren für Kliniker leicht verständlichen Darstellung, finden sich auf: http://www.jsigle.com/qlr/document/indexd.htm#scientificwork

Kongreßbeiträge: Ausgewählte Poster und Vorträge

  1. Poster: Tomczak R, Friedrich JM, Staneczek O, Kratzmeier S, Haeberle HJ, Rillinger N, Sigle J: Erhöhung der Körpertemperatur durch Kernspin-Untersuchungen; 75. Deutscher Roentgenkongress, Wiesbaden (1994)
  2. Vortrag: Vorstellung des LQ-Recorders; Begleitsymposium der Fa. Boehringer Mannheim. Deutscher Krebskongreß, Hamburg (1994)
  3. Vortrag: Vorstellung des LQ-Recorders; InterPneu, Nürnberg (1994)
  4. Vortrag: "Standardized assessment of quality of life in an out-patient Clinic"; II. Reisensburg Conference on Goals of Palliative Cancer Therapy. Publikation in Cancer Treatment Reviews (1996)
  5. Vortrag: "Standardisierte Erfassung der Lebensqualität bei Ambulanzpatienten"; InterPneu, Nürnberg (1995)
  6. Poster: "Standardized assessment of quality of life in an out-patient Clinic"; 3. World Congress of Surgery, Kiel (1995)
  7. Vortrag: "Standardized assessment of quality of life in an out-patient clinic"; Jahrestagung der Deutschen und Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Hamburg. Abstract in Onkologie (1995)
  8. Poster: Kojer M, Schmidl M, Greimel E, Sigle J, Eisemann M, Porzsolt F: Experimental approach towards assessing Quality of Life of old-old patients with dementia; 1st Congress of the Research Network of the European Association for Palliatve Care: "Research and Development in Palliative Care", Berlin (2000)
  9. Poster: Höhmann D, Hager ED, Sigle J: Prognostic significance of EORTC QLQ-C30 data for patients with pancreatic cancer; Scientific meeting of the Ulm Cancer Center during the Spring meeting of the EORTC-GITCCG: "Prognostic Factors in Colorectal Cancer: Impact of Tumor Biology and Treatment Quality", Ulm (2001)
  10. Poster: Heidenreich R, Böckmann H, Himmel W, Hummers-Pradier E, Kochen MM, Niebling W, Rogausch A, Sigle J, Wetzel D, Scheidt-Nave C für die MedViP Studiengruppe, die teilnehmenden Ärzte und Ärztinnen im KV-Bezirk Göttingen sowie die Mitglieder der Qualitätspraxen GmbH, Freiburg: To 6205 or not to 6205? EDV-Dokumentation in der Hausarztpraxis: Wer, was, wie, wann?; 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin e.V. (DEGAM), Travemünde; Abstract in Z Allg Med, 79: 2-38 (2003)
  11. Vortrag: Sigle J, Scheidt-Nave C, Wetzel D, Heidenreich R, Rogausch A, Himmel W, Kochen MM, Hummers-Pradier E für die MedViP Studiengruppe, die teilnehmenden Ärzte und Ärztinnen im KV-Bezirk Göttingen sowie die Mitglieder der Qualitätspraxen GmbH, Freiburg: Use of electronic patient records for quality assurance in German general practice: The MedViP study; 3rd European Association for Quality in General Practice / Family Medicine (EQuiP) Conference, Heidelberg (2003)
  12. Vortrag: Sigle J, Scheidt-Nave C, Wetzel D, Heidenreich R, Rogausch A, Himmel W, Kochen MM, Hummers-Pradier E: Developing an Infrastructure to use Electronic Patient Records for Research in German General Practice: The MedViP Study.) European General Practitioners' Network (EGPRN) Kongress, Gozo/Malta (2004)
  13. Vortrag: Sigle J, Surhoff M, Kochen MM für die MedViP-Arbeitsgruppe (Abteilung Allgemeinmedizin, Göttingen): Entwicklung einer universellen Plattform für elektronische Leitlinien und Adaptation der DEGAM Leitlinie #1: Brennen beim Wasserlassen; 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin e.V. (DEGAM), Potsdam; Abstract V 22
  14. Poster: Rogausch A, Sigle J, Thüring S, Kochen MM, Himmel W und die MedViP-II-Studiengruppe: Elektronische Erhebung der Lebensqualität in der hausärztlichen Praxis [Electronic assessment of quality of life in general practice]; 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin e.V. (DEGAM), Potsdam; Abstract in: Z Allg Med, 82:19 (9/2006)
    •••Ausgezeichnet mit einem Poster-Preis (2. Platz) des Kongresses; das Projekt basiert auf dem LQ-Recorder•••
  15. Vortrag (durch C T): Chen T, Li L, Sigle J, Du Y: Feasibility and reliability of the electronic version of Chinese SF-36 administered using the Quality-of-Life-Recorder. Abstract in: 2007 International Society for Quality of Life Research meeting abstracts [www.isoqol.org/2007mtgabstracts.pdf]. Quality of Life Research, Supplement A-86, Abstract #1288
  16. Vortrag (durch KP F): Preuß C, Klimm HD, Streibl W, Klimm-Peters F, Sigle JM: V43: Patientenbefragung zur Lebensqualität und Behandlungszufriedenheit für Disease-Management Programme bei Diabetes mellitus: Erste Ergebnisse. Abstract in: 41. Kongress der DEGAM 20.-22.09.07, Berlin. Z Allg Med 82:1-24 (2007)
  17. Vortrag: Sigle J: Vorstellung des LQ-Recorders in der AG Lebensqualitat; AIO Herbstkongress, Berlin (2009)
  18. Vortrag: Sigle J: Der LQ-Recorder - Ein Werkzeug zur Befragung von Patienten mit elektronischen Fragebögen in Forschung und Versorgung. Anlässlich der Verleihung des Lilly Quality of Life Preises 2009; Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg (2009)
  19. Vortrag: Sigle J: Elektronische Patientenfragebögen auf Basis des Lebensqualitäts-Recorders. 23. Kongress der Deutschen Kontinenz Gesellschaft, Köln (2011)
  20. Vortrag: Sigle J: Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität in der Routineversorgung: Interpretation und Nutzung der Ergebnisse mit Verwendung von Referenzdaten. III. Hyperthermie-Symposium, Köln. (2011)

Promotions- und Magisterarbeiten unter Verwendung des LQ-Recorders und anderer von mir erstellter Infrastruktur

  1. Sigle J: Praktische Aspekte der Lebensqualitäts-Messung: Die standardisierte Messung der Lebensqualität bei Ambulanzpatienten mit einem elektronischen Lebensqualitäts-Recorder. Universität Ulm (1993 bis 1997)
    Entwicklung des LQ-Recorders, Vorstudien, routinemäßige LQ-Messung bei mehr als 1100 Ambulanzpatienten.
    Damit beinahe vollständige Erfassung eines definierten Kollektivs, Patienten-Compliance um 96%, Vollständigkeit der Daten über 99,9%.
    •••Der Beginn meiner Arbeit, welche mit dem Lilly Quality-of-Life Preis 2009 ausgezeichnet wurde.•••
  2. Gebhard U: Grenzen der LQ-Messung. Einsatz des LQ-Recorders und von Fragebögen bei Patienten der Aufnahmestation. Universität Ulm (1997)
  3. Holch S: Einsatz des LQ-Recorders bei stationären Patienten. Universität Ulm (2000)
  4. Schimitzek C: Patientenpräferenzen bei der Mitwirkung an Therapieentscheidungen in der palliativen Onkologie. - Einsatz des LQ-Recorders zur direkten Patientenbefragung und als einfaches Eingabeinstrument für bereits vorher erhobene Papierfragebögen. Universität Ulm.
  5. Braun R: LQ-KID: Entwicklung einer computerbasierten Methode zur Evaluation der Lebensqualität bei chronisch kranken Kindern und Jugendlichen. (Feasibility-Studie mit dem LQ-Recorder in Form eines Mini-Pen-Computers). Universität Ulm.
    •••Eine spätere Arbeit derselben Gruppe erhielt den Lilly Quality-of-Life Preis 2002.•••
  6. Höhman D: Klinische Signifikanz von von EORTC QLQ-C30 Daten für die Prognose von Patienten mit Mamma-, Pankreas-, Ovarial- und kolerektalem Karzinom. Universität Witten-Herdecke (2000)
  7. Chen, T: The effect of Health-Related Quality of Life (HRQoL) on Health Service Utilization of patients with chronic disease. Universität Zhejiang, China (2005)
  8. Thüring S: Kommunikation von Ergebnissen individueller Lebbensqualitätsmessungen in der Hausarztpraxis. Medizinische Hochschule Hannover (2006)
  9. Preuß C: Patientenbefragung zur Lebensqualität und Behandlungszufriedenheit für Disease Management Programme bei Diabetes mellitus: Entwicklung von Werkzeugen und Machbarkeitsstudie. Universität Heidelberg (2006)
    •••Ausgezeichnet mit dem Schwank-Preis 2007 der Landesärztekammer Nordbaden•••
  10. Mautner E: Schwangerschaft und Geburt - Medizinische und psychologische Einflussfaktoren auf die Lebensqualität und Befindlichkeit. Universität Graz (2008)
    •••Das Poster: Mautner E et al.: Pregnancy and Birth - The impact of medical and psychosocial factors on quality of life and wellbeing. International Society for Quality of Life Research Annual Conference, Montevideo (2008) - wurde mit dem New Investigator Award der Konferenz ausgezeichnet.•••

------------------------------------------------------------------------

    Inhalt    LQ-Recorder    Programming    Colours & Notes    Literatur    Links    Neues   

------------------------------------------------------------------------

Woopie Diese Web-Seite wurde von mir selbst erstellt,
genau wie alle enthaltenen grafischen Elemente.
© 1992, 1999-2016 Dr. med. Jörg M. Sigle, Kunstvolle EDV & Elektronik

------------------------------------------------------------------------